12.10.2010 Technische Hilfeleistung: PKW-Unfälle

Neben der Brandbekämpfung ist die technische Hilfe bei Verkehrsunfällen ein Kerngeschäft der Feuerwehr.

Da es inzwischen nicht mehr möglich ist, wie früher ein Standardprogramm abzuarbeiten, muss die Feuerwehr eine Vielzahl von Zugangs- und Befreiungstechniken beherrschen.

Jedes Fahrzeug ist anders konstruiert und hat einen anderen "Zerstörungsgrad", hat an verschiedenen Stellen Airbag´s und verstärkte Teile, das Verletzungsmuster ist unterschiedlich. Dies muss alles muss bei der Rettung einer verunfallten Person berücksichtigt werden. In Zusammenarbeit mit dem Notarzt/ Rettungsdienst muss dann die schnellstmögliche und gleichzeitig schonenste Rettungstechnik gewählt werden.

Um dies ausreichend zu üben, muss eine Vielzahl von PKW zu Übungszwecken "zerschnitten" werden.

Der Übungsabend wurde genutzt, um an drei verschiedenen PKW verschiedene Schnitttechniken zu üben. Hier wurde bewusst nur am Rande auf grundsätzliche Dinge wie Brandschutz, Fahrzeugstabilisierung usw. eingegangen. Im Vordergrund stand das eigentliche Arbeiten an den Fahrzeugen.

Übungsdauer: 19.00 bis 21.30 Uhr, Dauer 2,5 Stunden
eingesetztes Personal: 10 Feuerwehrangehörige
eingesetzte Fahrzeuge: LF16/12, RW2
eingesetzte Geräte: THL-Satz1, THL-Satz2, Tigersäge, Rüsthölzer, Glassäge, Unterschiebeblöcke

Bilder (Simon Gräf):

alt

Einweisung in die Übung

alt

Geräteablage

alt

Türöffnung an der Beifahrerseite

alt

Befreiungsöffnung mit Spreizer

alt

Vordrücken des Vorderbaus mit hydr. Stempel

alt

Anheben des Dachs mit hydr. Stempel