Organisation

Bei jedem Einsatz mit Atemschutzgeräten, muss ein sogen. Sicherheitstrupp gestellt werden. Dieser zusätzliche Atemschutztrupp dient allein der Sicherheit der bereits eingesetzten Atemschutzgeräteträgern.

Aufgabe des Sicherheitstrupps ist die Suche und Rettung von in Not geratenen Atemschutzträgern, er arbeitet somit mehr oder weniger als Feuerwehr der Feuerwehr.

Auf den Sicherheitstrupp kann nur verzichtet werden, wenn eine Rettung ohne Atemschutz möglich wäre, z.B. Fahrzeugbrände.

Grundsätzlich werden in Hofheim immer Sicherheitstrupps gestellt.

Anzahl und Aufstellung richtet sich nach Einsatzart und Einsatzstelle, aber nach Möglichkeit immer in der Nähe der Atemschutzüberwachung. Hier ist auch die zentrale Gerätebereitstellung.

Ausbildung und Einsatz erfolgen auf Basis des aktuellen Atemschutz-Einsatzkonzepts.

Zukünftig sollen in Hofheim Sicherheitstrupps eingesetzt werden, die auch eine Zusatzausbildung (siehe Erweiterungsschulung Sicherheitstrupp) erhalten haben.

Dies ist ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn, da es bislang keine Vorschriften gibt, wie ein Sicherheitstrupp ausgerüstet oder ausgebildet sein muss.

Bis vor kurzem war es in Deutschland flächendeckend so, dass die im ungünstigsten Fall die zwei unerfahrensten Atemschutzträger bereit gestellt werden, da diese gerade greifbar sind. Aber gerade bei Betrachtung der Tatsache, wann ein Sicherheitstrupp eingesetzt werden muss, ist dies keine glückliche Wahl.

Ausrüstung nach Einsatzkonzept (je nach Lage wird das benötigte Gerät mitgeführt):

Bilder (Simon Gräf):

Bereitstellung eines Sicherheitstrupps

alt

"Einsatz" bei einer Übung:

alt

Der Angriffstrupp ist der „arbeitende“ Trupp. Je nach Lage nimmt er die notwendige Ausrüstung mit und führt die ihm aufgetragene Arbeit durch. Es können auch mehrere Trupps gleichzeitig eingesetzt werden.

 

Seite 1 von 2