Ausbildung

In diesem Jahr konnte wieder einmal ein Aufbaulehrgang "Sicherheitstrupp" für die Atemschutzgeräteträger durchgeführt werden.

Die Zusatzausbildung für "fertige" Atemschutzgeräteträger beinhaltet eigentlich zwei Ausbildungsteile - den Lehrgangsteil "Angriffstrupp" und "Sicherheitstrupp".

Mit dieser Ausbildung sollen Atemschutzgeräteträger besser auf die Aufgaben als Angriffstrupp (Brandbekämpfung und Personenrettung) bzw. Sicherheitstrupp (Rettung verunglückter Atemschutzträger) vorbereitet werden. Im regulären Grundlehrgang findet aus Zeitgründen dieser Abschnitt zu wenig Berücksichtigung. Deshalb haben die Verantwortlichen in Hofheim ein weitergehendes Atemschutzkonzept zur Aus- und Fortbildung der Atemschutzgeräteträger entwickelt. Dieses Konzept wird bereits seit 2009 in Hofheim verfolgt und konsequent ausgebaut.

Der Lehrgang umfasst in der Gesamtdauer 25 - 30 Stunden und wird auch mit anderen interessierten Feuerwehren durchgeführt. Dieses Mal nahmen wieder Kameraden aus Stadtlauringen an der Ausbildung teil.

Bild: Simon Gräf

v.l.n.r. Kdt. Karlheinz Vollert, Kdt. Heiko Saum, Leiter Atemschutz Axel Braun, Stefan Eschenbach, Nico Walter, Jan Bohl, Sebastian Klarmann, Ausbilder Simon Gräf

Gleich drei junge Atemschutzgeräteträger kann die Feuerwehr Hofheim neu in ihren Reihen begrüßen.

Jan Bohl, Sebastian Klarmann und Korbinian Köberle schlossen die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger ab.

Während Jan Bohl und Sebastian Klarmann gemeinsam mit der Feuerwehr Bundorf ihren Grundlehrgang unter der Anleitung Axel Braun absolvierten, nahm Korbinian Köberle an einem Lehrgang des Atemschutzzentrum Knetzgau teil.

Bild: Feuerwehr Hofheim

v.l.n.r.: Axel Braun (Leiter Atemschutz), Sebastian Klarmann, Korbinian Köberle, Jan Bohl

 

 

Erster Zwischenbericht zur Erweiterungsschulung "Angriffstrupp" für Atemschutzgeräteträger.

Fünf junge Atemschutzgeräteträger aus Hofheim und drei weitere Kameraden aus Stadtlauringen absolvieren derzeit die Zusatzausbildung für Atemschutzgeräteträger.

Basis bildet das Hofheimer Atemschutz-Konzept, in dem alle wichtigen Eckpunke zum Einsatz, Ausbildung und Übung beschrieben sind. Es ist inzwischen der vierte Lehrgang der durchgeführt wird.

Begonnen wurde natürlich mit einer Grundlagenschulung zum Thema Einsatzkonzept. Weitere Punkte wie Fortbewegungsarten im Atemschutzeinsatz und Suchtechniken wurden in zwei Praxiseinheiten behandelt. Hier ging es ebenfalls um praktische Grundlagen.

Nachdem inzwischen der Seitenkriechgang sehr weit bekannt ist, geht um weitere je nach Einsatzlage sinnvolle Fortbewegungsarten, die durchaus schneller und schonender für den Atemschutzgeräteträger sein können.

Im Fachteil Suchtechniken wurden die drei bekannten Suchformate (Wand-/ Taucher- und Baumtechnik) behandelt. Während die Erstschulung noch auf Sicht erfolgte, wurde zum Abschluß die Baumtechnik unter Nullsicht behandelt.

Bilder: Simon Gräf

Fortbewegung mit dem Schleifgang

Fortbewegung mit dem Seitenkriechgang

Wandtechnik mit Schleifgang

Tauchertechnik mit Schleifgang

Abzweigender Suchstrang von der Hauptleine (Baumtechnik)

1. Trupp geht vor um die Hauptleine zu spannen (im Seitenkriechgang)

2. Trupp im Seitengang und tastet sich im Seitenkriechgang vor

 

 

Seite 1 von 3